Black-Berkey-Filter und die Vireneliminierung

Ich ging davon aus, dass ein Filter mit Poren, die so klein sind, dass Sie Viren auffangen, oft verstopft sind. Ist das der Grund, dass einige Filter bakteriengroße Poren haben und einen zweiten Desinfektionsschritt zum Abtöten von Viren eingebaut haben (z. B. Jodharz)?

Die firmeneigene Filterformel der Black-Berkey-Wasserfilter kompensiert die unglaublich geringe Porengröße mithilfe einer exponentiell größeren Anzahl von Mikroporen in jedem einzelnen Reinigungselement als im Vergleich zu anderen Filterelementen. Das ist der Grund, warum Black-Berkey-Wasserfilter etwa 8 Mal mehr Wasser pro Stunde filtern als andere Gravitationsfilter. Während also einige der Oberflächenporen durch Schadstoffe verstopfen, können Sie kaum alle Poren verstopfen und somit auch nicht den ganzen Filter. Letztendlich kann die Mehrzahl der Oberflächenporen verstopfen, wodurch die Durchflussrate des Black-Berkey-Filters gedrosselt wird. In diesem Fall kann der Filter gesäubert werden, indem Sie die Außenseite des Elements mit einem ScotchBrite-Schwamm oder einer Zahnbürste abbürsten. Das reinigt die verstopften Oberflächenporen. Um Ihre Frage zu beantworten: Auch wenn die Filter derart kleine, mikrofeine Poren haben, gibt es kein vorzeitiges Verstopfen des Elements

Wie filtert der Black-Berkey-Filter Viren? Gibt es verschiedene Filter mit verschieden großen Poren? Oder erfolgt die Virenfiltrierung durch die Neigung von Viren, sich an Bakterien und Ablagerungen im Wasser festzusetzen?

Die mikrofeinen Poren sind so klein, dass es mikrofeinen Partikeln wie Bakterien, Viren und sogar Lebensmittelfarbpartikeln – im Gegensatz zu Wasser – nicht gelingt, durch die gewundene Struktur der Reinigungselemente zu gelangen. Diese Schadstoffe bleiben in den mikrofeinen Poren hängen, während die viel kleineren H20-Moleküle hindurchgleiten. Um Ihre Frage zu beantworten: Anhand dieser Methode werden die Schadstoffe vom gereinigten Wasser getrennt.

Sind MS2-/fr-Bakteriophagen immer noch ein guter Indikator für die Virenfiltierung? Mindestens ein Artikel behauptet, dass dem nicht so ist. Gibt es Tests zu anderen Viren?

MS2- und fr-Bakteriophagen sind zwei separate Viren mit unterschiedlichen Eliminierungsmerkmalen. Deswegen werden sie als Ersatz für andere Arten von Viren verwendet. Diese Viren wurden von der EPA und dem US-amerikanischen Militär ausgewählt, da sie im Vergleich zu anderen Virenstämmen klein sind und beide Stämme nur schwer entfernt werden können. Sie sind beide etwa 24-26 Nanometer groß und gehören somit zu den kleinsten Viren. Um den Größenunterschied zwischen Bakterien und Viren zu verstehen, empfehlen wir Ihnen den Besuch von The University of Utah Cell Size and Scale Chart. (Bewegen Sie den Schieber unter der Abbildung nach rechts, um die Größe von Viren im Vergleich zu Bakterien und anderen potenziellen Schadstoffen anzuzeigen und zu vergrößern.) Die Virengröße ist vergleichbar mit der des Rhinovirus. Um Ihre Frage zu beantworten: Ja, MS2- und fr-Bakteriophagen sind der ideale Virus, um als Indikatoren der Vireneliminierungsfähigkeit von Reinigungssystemen zu dienen.

Bei Tests mit Black-Berkey-Reinigungselementen stellte sich heraus, dass deren Vireneliminierungsquote die EPA-Reinigungsstandards übersteigt. Diese Tatsache legt nahe, dass auch größere Schadstoffe, wie z. B. Bakterien, ebenfalls entfernt werden.

Das MS2-Virus ist 24-26 nm groß.

Der Fr-Bakteriophage ist 25 nm groß.

Mit anderen Worten: Sie sind beide kleiner als das Hepatitis-Virus mit 45 nm und das Rhinovirus mit 30 nm (siehe Tabelle).

Weitere Informationen über das MS2-Virus: MS2 – Wikipedia

Weitere Informationen über Bakteriophagen im Allgemeinen: Bakteriophagen: Aktuelles über die Anwendung als Modelle für Viren im Wasser.

Entdecken Sie die Black-Berkey-Wasserfilter im Rahmen unseres Gesamtangebots an Wasserfilterprodukten.