Berkey – Tipps und Vorschläge

  • Wenn das System 3-4 Tage ungenutzt bleibt, empfehlen wir, eventuell übriges Wasser im unteren Behälter ablaufen zu lassen und auch das neue Wasser, das in der ersten Minute der erneuten Verwendung gereinigt wurde, wegzuschütten. Wenn Sie das System länger als 3-4 Tage unbenutzt lassen, z. B. wenn Sie in Urlaub fahren, sollten Sie am besten beide Behälter leeren und sie umgekehrt im Abtropfgestell trocknen lassen. Nach Ihrer Heimkehr müssen Sie die Berkey-Wasserfilterelemente erneut vorreinigen. An Orten mit heißem Klima oder während eines heißen Sommers gilt anstatt der oben genannten 3-4 Tage eine Dauer von 2-3 Tagen.

  • Nach der Säuberung der Black-Berkey-Elemente wird empfohlen, die Elemente erneut vorzureinigen. Durch die Vorreinigung werden etwaige Fremdstoffe aus den Poren der Filterelemente gespült und wird vorzeitiges Verstopfen verhindert.

  • Zum Wiederbefüllen des oberen Behälters sollte eine große Kanne oder ein Krug in Reichweite sein. Sie können auch einen flexiblen Wasserhahn oder einen Schlauch verwenden, der am Wasserhahn befestigt ist.

  • Ist der untere Behälter teilweise gefüllt, sollten Sie den oberen Behälter nicht überfüllen, da dies zum Überlaufen des unteren Behälters führen kann. Wenn z. B. der untere Behälter zum Beispiel halb gefüllt ist, kann der obere Behälter um die Hälfte neu befüllt werden. Wenn der untere Behälter zu einem Drittel gefüllt ist, kann der obere Behälter um zwei Drittel wieder befüllt werden usw.

  • Aus Erfahrung können wir sagen, dass am besten ein Zapfhahn mit Sichtrohr an einem Edelstahlsystem installiert werden kann. Dadurch erübrigt sich das Öffnen des Deckels des oberen Behälters, der Blick in den unteren Behälter und das Einschätzen, wie viel Wasser sich im unteren Behälter befindet. Wenn Ihre Einschätzung nicht korrekt ist, kann dies zu einer Überfüllung des oberen Behälters und zum Überlaufen des unteren Behälters führen. Ein Zapfhahn mit Sichtrohr kann bei der Bestellung eines Berkey-Wasserfiltersystems als preisreduziertes Zubehör ausgewählt werden.

  • Wenn Sie unglücklicherweise den oberen Behälter überfüllt haben und der untere Behälter überläuft, stellen Sie möglicherweise fest, dass kaum Wasser aus dem Zapfhahn kommt. Öffnen Sie den oberen Behälter ein wenig, damit Luft eintreten kann. Das Problem sollte damit behoben sein.

  • Alle zwei Monate sollten Sie den unteren Behälter mit normalem Geschirrspülwasser säubern.

  • Wenn um die Unterlagsscheiben des Zapfhahns Wasser entweicht, sollten Sie sicherstellen, dass sich auf beiden Seiten des Edelstahlbehälters Unterlagsscheiben befinden (abgeschrägte Unterlagsscheibe außen, wobei abgeschrägte Seite Richtung Loch zeigt). Fixieren Sie die Mutter so weit wie möglich mit der Hand, während der Zapfhahn 90-180 Grad weg weist (annähernd kopfüber). Halten Sie dann die Mutter mit den Fingern fest, damit sie sich nicht verschieben kann, und drehen Sie den Zapfhahn fester. Wenn dies das Problem nicht löst, sind die Unterlagsscheiben für etwa 1 Stunde in Olivenöl zu tauchen. Manchmal können die Unterlagsscheiben austrocknen und mit der Zeit hart werden. Das Olivenöl macht sie weicher und sorgt dafür, dass die Scheiben besser versiegeln. Hier finden Sie eine Abbildung der Zapfhahninstallation.

  • Ein wichtiger Tipp, um sicherzustellen, dass Sie die gesamte Lebensdauer Ihrer Black-Berkey-Filter nutzen können: Füllen Sie den oberen Behälter immer komplett bis oben (prüfen Sie jedoch stets, ob im unteren Behälter auch genug Platz ist für das einströmende Wasser). So kann der Filter über seine gesamte Länge seinen Zweck erfüllen und wird somit gleichmäßig genutzt.

  • Um das Gewinde der Flügelmuttern bei der Installation oder Wiederinstallation der Black-Berkey-Filter nicht zu beschädigen, sollten Sie die Flügelmutter nur so weit anziehen, dass Sie das Gewinde nicht überdrehen. Wenn Sie weiterdrehen, verliert die Flügelmutter ihre Funktion und wird nutzlos.


Wenn Sie weitere Fragen oder Vorschläge haben, die der Liste hinzugefügt werden könnten, können Sie gerne eine E-Mail schicken an [email protected].